22Jun/21

Entdecken Sie unsere neue Themenseite „Hochschulbildung in der Corona-Pandemie“

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

In der Pandemie-Entwicklung stehen die Zeichen allmählich auf Öffnung. Die Hoffnung ist groß, dass das Wintersemester 2021/2022 kein reines Online-Semester mehr sein wird. Zugleich stellt sich die drängende Frage, welche Erkenntnisse aus der Krise für die zukünftige Gestaltung der Hochschullehre gewonnen werden konnten. Seit dem ersten Online-Semester im Frühjahr 2020 hat e-teaching.org die aktuellen Entwicklungen kontinuierlich mit Informationen und Weiterbildungsangeboten begleitet. Auf der neuen Themenseite haben wir Ihnen diese vielfältigen Inhalte strukturiert zusammengefasst.

22Jun/21

Personalisierte Kompetenzentwicklung: Technologie, Erfolgsfaktoren, Spannungsfelder

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Wo hört das standardisierende Lehren auf, und wo fängt das selbstregulierte Lernen an? Und ist das differenzierende Zuweisen von Ressourcen, Aufträgen und Vertiefungen schon personalisiertes Lernen, wie es heute an vielen Stellen heißt? Die Zusammenstellung, die Christoph Meier hier vorstellt, lädt jedenfalls zum Nachdenken ein und stellt einige Einordnungen auf den Prüfstand. Das ist wichtig, um das Spektrum an Lernwegen im Blick zu behalten, aber vor allem, um Rolle und Aufgaben von Bildungsverantwortlichen zu diskutieren. Dazu gehört auch, nicht nur das informelle, eigenverantwortliche Lernen zu feiern, sondern die Spannungsfelder zwischen persönlichen (Lern-)Interessen und organisationalen Erfordernissen immer wieder zu thematisieren.

Bildquelle: Christoph Meier (in Anlehnung an Euler 2018)

Christoph Meier, scil/ Blog, 19. Juni 2021

Bildquelle: Andrew Neel (Unsplash)

21Jun/21

In Online Ed, Content Is No Longer King – Cohorts Are

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Die Autorin plädiert in diesem Artikel für „cohort-based courses (CBCs)“, die sie wie folgt beschreibt: „interactive online courses where a group of students advances through the material together — in “cohorts” — with hands-on, feedback-based learning at the core.“ Aus ihrer Sicht antwortet das Format auf zwei Herausforderungen: zum einen auf den Überfluss an frei oder für kleines Geld verfügbaren Lerninhalten, von YouTube bis Udemy. Darauf bezieht sich auch der Titel „content is no longer king“. Zum anderen auf die Beobachtung, dass das alleinige Lernen mit solchen Inhalten nicht so richtig erfolgreich zu sein scheint. Damit verweist sie auf die bekannten Abbruchraten, mit denen viele Kurs- bzw. MOOC-Plattformen kämpfen.

Es gibt, so die Autorin, nicht nur didaktische, sondern auch finanzielle Gründe für „cohort-based courses“. Denn Teilnehmer sind durchaus bereit, für den Austausch mit Peers und Lehrenden zu zahlen, was dann auch Letztgenannten wieder zugutekommt.

Zusammengefasst: Die Argumente sind gut nachvollziehbar. Auch „Learning Circles“, „lernOS“ und „Working Out Loud“ setzen ja auf Formen des „cohort-based learning“. Ich betone hier das „learning“, weil die Autorin sich im Artikel auch für das eigene Unternehmen, „the first platform for cohort-based courses“, stark macht.
Wes Kao, Future, 15. Juni 2021

Bildquelle: Austin Distel (Unsplash)

18Jun/21

Grimme Online Awards für Tiktok-Videos

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Es ist nur eine kurze Nachricht, auf die ich hier noch, kurz vor dem Wochenende, verweise: Auch die Videoplattform TikTok wurde jetzt mit einem Grimme Online Award ausgezeichnet. Die Auszeichnung ging an Niklas Kolorz, „der in dem Netzwerk in einminütigen Videos Wissensthemen verständlich aufbereitet“. Er bekam gleich zwei Preise, nämlich den Jury-Preis in der Kategorie „Wissen und Bildung“ und den Publikumspreis. Interessant.

Aus der Begründung der Jury: „Das Prinzip von TikTok ist die Überraschung, der Strom der kurzen Videos ist, um ein Filmzitat zu bemühen, wie eine Schachtel Pralinen. Mal kommt ein Champagnertrüffel, mal ein Nusspraliné und wenn man Pech hat, eine von Bertie Botts bunten Bohnen. Die Videos von Niklas Kolorz stechen heraus. Er schafft es, Wissenschaft in verständliche, aber nie vereinfachende Häppchen zu verpacken. Das macht er mit viel Witz und in einem Setting, das auf den ersten Blick gar nicht zu TikTok passt. …“
SZ.de, 17. Juni 2021

Bildquelle: TikTok (@niklaskolorz)

18Jun/21

KI-Campus vergibt Fellowships für die Integration von KI‑Lernangeboten in die eigene Hochschullehre

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Der KI-Campus vergibt erneut bis zu 15 Fellowships an Hochschullehrende für die Erprobung innovativer Lehrkonzepte zur anwendungsorientierten Vermittlung von KI- und Datenkompetenzen unter Nutzung von offen lizenzierten KI-Campus-Lernangeboten. Das Programm startet im Oktober 2021 und läuft bis Ende September 2022. Bewerbungsschluss ist der 13. August 2021.

18Jun/21

Lernvideos für MOOCs planen und gestalten mit dem Lernvideo-Canvas

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Aus Graz kamen in der Vergangenheit schon einige Erfahrungsberichte und Arbeitshilfen, die sich mit der Entwicklung von Lernvideos beschäftigen. Das liegt auch an den MOOCs, die dort seit vielen Jahren entwickelt und auf iMooX, der Grazer Plattform für Online-Kurse, zur Verfügung gestellt werden. Auf dieser Grundlage hat das Team an der TU Graz einen Canvas für die Planung und Erstellung von Lernvideos entwickelt. Diesen Canvas haben sie jetzt noch einmal erweitert („mehr Technik, Drehbuch- und Storyboard-Vorlage“) und stellen ihn im Beitrag kurz vor. Der Canvas und weitere Arbeitshilfen stehen unter einer offenen Lizenz (CC BY 4.0) zur Verfügung.

„Der im April 2021 veröffentlichte neue Lernvideo-Canvas unterstützt die erste Ideensammlung für die Erstellung eines Lernvideos. Wir haben dabei Rückmeldungen und Erfahrungen umgesetzt, dass gerade die Planung von den Aspekten, die gezeigt, die visualisiert, die geschrieben oder auch wiederholt werden müssen noch selbsterklärender dargestellt werden. Das Video-Team hat unter anderem auch die technische Planung erweitert, offene Lizenzen vorgegeben und den Aspekt der Barrierefreiheit ergänzt. Und gleich dazu, auf der zweiten oder einer weiteren Seite haben wir noch einen Entwurf für ein Drehbuch und ein Storyboard ergänzt.“
Sarah Edelsbrunner und Sandra Schön, Hochschulforum Digitalisierung/ Blog, 17. Juni 2021

17Jun/21

Mehrere wissenschaftliche Stellen an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zu besetzen

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg bietet im Rahmen des BMBF-Drittmittelprojekts „Spr@chNetz – Digitales Netzwerk Sprache, Bildung, Förderung“ ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt mehrere, auf 3 Jahre befristete Drittmittelstellen an. Gesucht werden wissenschaftliche und technische Mitarbeiter/innen für die Bereiche Digitale Sprachdiagnostik, Digitale Bildung (je E13 TV-L) sowie Teamleitung (E14 TV-L). Bewerbungen können bis zum 22.06.2021 eingereicht werden.

17Jun/21

Has Mobile Learning Changed?

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Man könnte auch fragen: Brauchen wir die Kategorie „Mobile Learning“ überhaupt noch? Autor Bill Brandon setzt einen Startpunkt bei „m-learning“ und dem Jahr 2000. Damals standen technische Aspekte im Vordergrund. Später wurde dann nach Einsatzszenarien gefragt, und Performance Support rückte zum Beispiel in den Vordergrund. Heute möchte der Autor lieber von Ökosystemen und intelligenten Mensch-Maschine-Beziehungen sprechen. Seine Frage: „Is it mobile learning or fluid learning?“

„Where the initial understanding of „mobile learning“ was that it was the devices that are mobile, and then that it was the humans that are mobile, designers must now consider that the context of learning itself is fluid and may involve machines that are „aware“ of the presence of humans, and outcomes that rely on the cooperation of both humans and machines alike.“
Bill Brandon, Learning Solutions Magazine, 15. Juni 2021

Bildquelle: Maxim Ilyahov (Unsplash)

16Jun/21

Mitgedacht: Roboter in meinem Leben – und jetzt? – Erfahrungsbericht zum ersten Learning Circle in Hamburg

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Über die Idee der Learning Circles, ursprünglich von der Peer 2 Peer University (P2PU) entwickelt, habe ich ja an dieser Stelle schon berichtet. Hier gibt es jetzt einen schönen Erfahrungsbericht über einen weiteren Piloten, der im Frühjahr 2021 in Hamburg stattgefunden hat. Die Initiatoren dieses Kooperationsprojekts hatten eingeladen, sich gemeinsam zum Thema Robotik und Künstliche Intelligenz schlau zu machen. 6 Wochen lang. Das Konzept der Learning Circles wird wie folgt vorgestellt:

„Die Grundidee: Öffentliche Lernorte (z. B. Öffentliche Bibliotheken) bieten angeleitete Lerngruppen (in Präsenz) für Menschen, die an Online-Kursen teilnehmen und ihren Lernprozess absichern und erweitern wollen. … Dabei werden sie motiviert und begleitet von einer Person, die im Konzept der Learning Circles „facilitator“ genannt wird. Die Rolle ist ausdrücklich nicht die einer lehrenden Person, denn im Fokus steht das Lernen voneinander und miteinander.“

Der Beitrag gibt weitere Einblicke in das Format, die Themenauswahl, den Ablauf, den Austausch untereinander (in diesen Zeiten natürlich online) und die gewonnenen Erfahrungen. Man will dranbleiben und legt insbesondere öffentlichen Bibliotheken die Idee ans Herz. Aus meiner Sicht eine interessante Alternative zu Working Out Loud und lernOS.
Axel Dürkop, Gabi Fahrenkrog, Sarah Politt und Julia Zwick, HOOU Blog, 10. Juni 2021

Nachtrag (17.06.2021): siehe auch „Lernort Bibliothek – Ein Learning Circle zum Thema „KI und Robotik““ (Gabi Fahrenkrog)

Bildquelle: Kaleidico (Unsplash)

16Jun/21

Whats Going On At Skillsoft?

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Manch eine/r wird sich jetzt fragen: Skillsoft? Wer ist Skillsoft? Josh Bersin erklärt: „In the early days of e-learning (circa 2000), Skillsoft was the first online learning company focused on softskills. Hence the name. It was an innovative time and companies like Skillsoft, NetG, DigitalThink, and others defined the online learning market.“ Skillsoft ist seitdem durch unzählige Wellentäler gegangen, aber immer noch da und steht gerade vor seinem x-ten Börsengang. Josh Bersin stellt im Folgenden Skillsoft vor: als „#1 corporate online learning provider“ mit über 45 Millionen Lernenden in über 160 Ländern. Was man schnell vergisst, wenn LinkedIn Learning, Coursera, Udacity und Co. die Schlagzeilen dominieren.

Quelle: Skillsoft

Josh Bersin, 15. Juni 2021